Red Bull Energy Shot

Red Bull Energy ShotWie konnten wir bisher nur den Red Bull Energy Shot auslassen? Das wird jetzt endlich nachgeholt. Und wenn wir schon dabei sind, erstellen wir auch gleich die Kategorie Energy-Shots, um die Übersicht auf der Seite ein bisschen zu verbessern. 🙂
Wie immer gilt: Wer Energydrinks wegen des Genusses mag, der ist bei einem Shot falsch. Hier geht es vorrangig darum, viel Koffein in kurzer Zeit zu sich zu nehmen.

Schon beim Öffnen der kleinen Plastikflasche verbreitet sich ein sehr intensiver Energydrinkgeruch im Raum.
Auch der Geschmack erinnert an das normale Red Bull, jedoch viel intensiver und etwas herber, und durch die fehlende Kohlensäure natürlich nicht wirklich erfrischend.

Ein Shot enthält 80mg an Koffein, also so viel wie auch eine normale 250 mL-Dose Red Bull (mit 32mg / 100mL) hat.
Für einen Shot mit 60mL haben wir im Laden 1,99 Euro gezahlt. Selbstverständlich fällt hierfür kein Pfand an.

Die Wirkung des Shots merkten wir nach gut 40 Minuten. Während ich mich einfach nur wach gefühlt habe, so fing Miriam an zu zittern, was sie als unangenehm empfand.

Geschmack: sehr intensiver Red Bull-Geschmack, etwas herber

Daten 100 mL enthalten
Brennwert 192kJ (45kcal)
Zucker 10,7g
Koffein 133mg

Zutaten: Wasser, Saccharose, Glucose, Taurin, Säuerungsmittel Zitronensäure, Säureregulator Natriumcitrat, Koffein, Glucuronolacton, Inosit, Vitamine (Niacin, Pantothensäure, B6, B12), Aromen, Süßungsmittel Sucralose, Antioxidationsmittel Ascorbinsäure, Aroma, Farbstoffe (einfache Zuckerkulör, Riboflavin).

Hersteller: Red Bull GmbH, A-5330 Fuschl am See

Meine Bewertung: 3 von 5 Punkten
Eure Bewertung: 1 Punkt2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte (10 Bewertungen, Durchschnittlich: 2,30 von 5)
Loading...

2 comments

  1. Horst sagt:

    Enthält Sucralose – steht im Verdach Nieren – und Darmschäden auszulösen.
    Lieber Finger weg!

  2. Martin sagt:

    schmeckt unangenehm, extrem teuer, der enthaltene Süßstoff Sucralose steht im Verdacht gesundheitsschädlich zu sein, so wie Saccharin und Aspartam auch. Diese Süßstoffe verursachen eine Vorstufe von Diabetes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.